Noch 2056 Tage!
Statistische Auswertung
ZURÜCK
Ozaena (#R: 0; #F: 2)
Atrophie der Nasenschleimhaut
- häufig Frauen im mittleren Alter

- Eitriges Nasensekret
- Aashafter Gestank aus der Nase
Rhinitis acuta (#R: 0; #F: 2)
Lokale α1-Sympathikomimetika
- Xylometazolin
- Phenylephrin
Akute Angina tonsillaris (#R: 0; #F: 1)
Entzündung der Gaumenmandeln

- Viral: Adeno-, Influenza- und Parainfluenzaviren
- Bakteriell: Streptococcus pyogenes, Staphylokokken, Pneumokokken

Therapie
- Penicillin V
- bei Penicillinallergie: Makrolide (Clarithromycin) oder Roxithromycin
- Tonsillektomie (Nachblutungen aus dem Stromgebiet der A. facialis)
Angina Plaut Vincenti (#R: 0; #F: 1)
- synergistische Mischinfektion mit Treponema vincentii und Fusobacterium fusiforme

- Stets einseitige Veränderung der Gaumenmandel (Ulzerationen)
- Starker Foetor ex ore
Transversusschwäche (#R: 0; #F: 1)
- Schwäche des M. arytenoideus transversus

- Dorsaler dreieckiger Spalt der Stimmlippen im Bereich der Aryknorpel
Negativer Rinne-Versuch (#R: 0; #F: 1)
Luftleitung nicht besser als Knochenleitung → Hinweis für eine Mittelohrschädigung (Schallleitungsschwerhörigkeit) des getesteten Ohrs
Gellé positiv (#R: 1; #F: 1)
Mittelohr gesund oder Prozess im Mittelohr ohne Einschränkung der Beweglichkeit der Gehörknöchlchen
Gellé negativ (#R: 0; #F: 1)
Hinweis für Otosklerose
Otitis externa maligna (#R: 0; #F: 1)
Nekrotisierende Entzündung des äußeren Gehörgangs
- Pseudomonas aeruginosa
- Ältere Diabetiker

- Früh Ausfall von Hirnnerven, hauptsächlich Fazialislähmung
- Übergreifen auf den Knochen möglich

- Piperacillin + Tobramycin (Aminoglykosid)
chronischen Otitis media (#R: 0; #F: 1)
- Otitis media chronica mesotympanalis
- Cholesteatom
- Tympanosklerose
Chronisches Seromukotympanum beim Kind (#R: 0; #F: 1)
Sekretansammlung in der Paukenhöhle (Paukenerguss) > 3 Monate

- Transparenzminderung des Trommelfells
- gelblich schimmerndes Trommelfell (Trommelfell intakt)
- Feine radiäre Gefäßinjektion des Trommelfells
- Retrahiertes Trommelfell
Akutes Seromukotympanum beim Erwachsenen (#R: 0; #F: 1)
- Nasopharynx-Karzinom
- Rhinitis, Sinusitis, Pharyngitis
- Rezidivierende Otitis media
Otosklerose (#R: 1; #F: 1)
zunehmende Verknöcherung des Labyrinthes

- Hauptmanifestationsort: Steigbügel
- Schallleitungsschwerhörigkeit
- Tinnitus
- Im Verlauf bei 70% der Patienten zweites Ohr betroffen
- Zunahme der Symptome bei hormonellen Umstellungen während oder nach der Schwangerschaft

- Fehlender Stapediusreflex
- Carhart-Senke der Knochenleitungsschwellenkurve bei 2000 Hertz

Therapie
- Stapedotomie / Stapedektomie => Prothese
- Cochlea-Implantat
Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel (#R: 0; #F: 1)
Kanalolithiasis/Cupulolithiasi
- Lösen von Otolithen

Plötzliche, rezidivierende Attacken für wenige Sekunden
- etwa 30-45sek.
- lagerungsabhängig
- Drehschwindel zur kranken Seite
- Nystagmus zur kranken Seite
- Fallneigung zur gesunden Seite
- Übelkeit
- KEINE Hörminderung; KEIN Tinnitus

Diagnostik
- Hallpike-Manöver

Therapie
- Befreiungsmanöver nach Epley (80-100% Erfolgsrate)
Kartagener-Syndrom (#R: 1; #F: 1)
Autosomal-rezessiv vererbte Störung des mukozellulären Transports

Symptomtrias
- Situs inversus
- Bronchiektasen
- Chronische Sinusitis und Nasenpolypen
Frontobasale Frakturen (#R: 0; #F: 1)
Frakturen der vorderen Schädelbasis durch Gewalteinwirkungen von vorne
- Einteilung nach Escher

Leitsymptome:
- Monokel- oder Brillenhämatom
- subkonjunktivaler Einblutung (Hyposphagma).
- Bei Durazerreißung Rhinoliquorrhö
Lingua geographica (#R: 1; #F: 0)
unregelmäßige rötliche und weiße Areale, die an das Bild einer Landkarte erinnern
Glossitis rhombica mediana (#R: 1; #F: 0)
Ovale schmerzlose Rötung im mittleren Drittel der Zunge ventral des Foramen caecum
Lingua plicata (#R: 1; #F: 0)
Teilsymptom beim Melkersson-Rosenthal-Syndrom
Himbeerzunge (#R: 1; #F: 0)
- Scharlach
- Kawasaki-Syndrom
Lackzunge (#R: 1; #F: 0)
Leberzirrhose
Angina agranulocytotica (#R: 2; #F: 0)
- im Rahmen der Agranulozytose auftretend
- Schmutzige Nekrosen der Gaumenmandel
- Starker Foetor ex ore

- Tonsillektomie kontraindiziert
Herpangina (#R: 1; #F: 0)
- Coxsackie A
- Herpesähnliche Bläschen (Multiple kleine Bläschen mit rotem Hof) im gesamten Rachenraum und an den Tonsillen
Angina Ludovici (#R: 1; #F: 0)
Mundbodenabszess oder -phlegmone
Angina specifica (#R: 2; #F: 0)
- Treponema pallidum

- Stadium 1: Bläschen in der Mundhöhle, ulzeriert im Verlauf
- Stadium 2: Schwellung und rote Verfärbung der Tonsillen, kleine dunkelrote Enantheme, später Papeln
- Stadium 3: Schmerzloses Gummen
Angina tonsillaris bei Diphtherie (#R: 1; #F: 0)
- Corynebacterium diphtheriae

- Angina tonsillaris mit Pseudomembranen
- Entzündung überschreitet meist Tonsillen und blutet leicht

- Faulig-süßlicher Mundgeruch
Pharynxkarzinom (#R: 2; #F: 0)
- meistens Plattenepithelkarzinom

Risikofaktoren
- Tabakkonsum
- Alkoholabusus
- Beim Nasopharynxkarzinom: EBV
- Beim Oropharynxkarzinom: HPV

- gehäuft Zweitkarzinome synchron oder metachron

Therapie
- Operation, Radiatio und/oder Chemotherapie

Prognose:
- schlecht
Mundbodenkarzinom (#R: 1; #F: 0)
- meist Plattenepithelkarzinom

Risikofaktoren
- Nikotinabusus
- Alkoholabusus
- Schlechte Mundhygiene, mechanische Störungen (schlecht sitzende Zahnprothesen)
- HPV 16, 18, 31 und 33 (ca. 30%)

- Ulzerös (wächst endophytisch nach innen)
- Verrukös (wächst exophytisch nach außen)
Parese des N. laryngeus superior (#R: 1; #F: 0)
- Lähmung des M. cricothyroideus (Externus)

- Schlaffe Stimmlippe auf der betroffenen Seite
- Stimmlippen sind normal beweglich
- Dysphonie mit Störung der hohen Töne beim Sprechen
Parese des N. laryngeus inferior (#R: 1; #F: 0)
- Lähmung des M. cricoarytenoideus posterior=Postikus (Stimmritzenöffner)

Einseitige Rekurrensparese
- Ipsilaterale Paramedianstellung der Stimmlippe
- Heiserkeit
- keine Atemnot

Beidseitige Rekurrensparese
- Paramedianstellung beider Stimmlippen
- Atemnot
- inspiratorischer Stridor
- kaum Heiserkeit
Internusschwäche (#R: 1; #F: 0)
- Schwäche der Mm. vocales

- ungenügender Stimmlippenverschluss
- länglich, ovaler Stimmlippenspalt in Phonationsstellung

- Dysphonie
Stimmlippenpolyp (#R: 1; #F: 0)
Häufigste gutartige Stimmbandänderung
- Heiserkeit

- Oft am Übergang von vorderem zum mittlerem Stimmbanddrittel
- Therapie: Endoskopische Abtragung
Stimmlippenknötchen (#R: 1; #F: 0)
- Stimmbandüberlastung

- Beidseitige, gegenüberliegende stecknadelkopfgroße Verdickungen
- zwischen vorderem und mittlerem Drittel der Stimmlippe

- Stimmschonung und Logopädie
Intubationsgranulom (#R: 1; #F: 0)
Granulationsgewebe durch eine Druckläsion nach längerer endotrachealer Intubation

- Im dorsalen Drittel der Stimmlippen, im Bereich der Aryknorpe

- Therapie: Vollständige mikrochirurgische Entfernung
Kehlkopfpapillomatose des Kindes (#R: 1; #F: 0)
Multiple himbeerartige Geschwülste
- Vor allem Stimmlippen betroffen

- Humane Papillomviren
- fakultative Präkanzerose!
Reinke-Ödem (#R: 3; #F: 0)
Beidseitige Schwellung der Stimmlippen zwischen Epithel und Ligamentum vocale

- Raucher (98%)
Kontaktgranulom (#R: 1; #F: 0)
häufig beidseitige, entzündliche Veränderung im dorsalen Teil der Stimmlippen (Pars intercartilaginea)

- PPIs
Präkanzerosen der Larynxschleimhaut (#R: 1; #F: 0)
- Larynxpapillom
- Leukoplakie
- Pachydermie (Warzenförmige Epithelveränderung)
Larynxkarzinom (#R: 1; #F: 0)
Plattenepithelkarzinome des Larynx

Ätiologie
- Nikotinabusus
- Alkoholabusus
- Asbest
- Leukoplakie, Larynxpapillom

Einteilung
- Supraglottiskarzinom 60%
- Glottiskarzinom (=Stimmlippenkarzinom) 40%
- Subglottiskarzinom, sehr selten

Symptome
- Heiserkeit (Bei Glottiskarzinom = Frühsymptom; Bei allen anderne = Spätsymptom)
- Fremdkörpergefühl
- Dyspnoe
- Dysphagie

Prognose:
Glottiskarzinome -> gut
Supra- oder subglottiskarzinome -> schlecht
Mediane Halszyste (#R: 1; #F: 0)
Überreste des Ductus thyreoglossus aus der Embryonalentwicklung

- Schluckverschiebliche, prallelastische Schwellung unter der Haut

- Komplette chirurgische Exstirpation der Halszyste unter Mitnahme des mittleren Teils des Zungenbeins
Laterale Halsfistel (#R: 1; #F: 0)
Überrest des Sinus cervicalis

- Von Geburt an bestehende äußerliche Hautöffnung am seitlichen Hals
- äußere Hautöffnung am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus
- Enge Lagebeziehung zur Karotisgabel

- Komplette chirurgische Exstirpation
Laterale Halszyste (#R: 1; #F: 0)
Epitheleinschlüsse in zervikalen Lymphknoten

- Häufigkeitsgipfel 2. und 3. Lebensjahrzehnt.
Sialadenose (#R: 1; #F: 0)
Rezidivierende, nicht entzündliche Schwellung einer Speicheldrüse
- Meist Glandula parotis
- beidseitige schmerzlose Schwellung

- Medikamentös: z.B. Clonidin
- Insbesondere Diabetes Mellitus
- Alkoholabusus, Mangelernährung oder Essstörungen
Sialadenitis (#R: 1; #F: 0)
Akute bakterielle Entzündung einer Kopfspeicheldrüse
- Geschwollene, schmerzhafte Speicheldrüse
- Staphylokokken

- Meist Glandula parotis
- Meist einseitig
Sialolithiasis (#R: 1; #F: 0)
- Meist in der Glandula submandibularis (ca. 80%)
- Glandula parotis (ca. 20%)

- Plötzliche Schmerzen bei Nahrungsaufnahme, teilweise mit Drüsenanschwellung
Pleomorphes Adenom (#R: 1; #F: 0)
Häufigster gutartiger Speicheldrüsentumor
- Meist Glandula parotis (ca. 80%)

- Langsame, einseitige, schmerzlose Schwellung der Glandula parotis

- Buntes Zellbild mit Myoepithelzellen und chondroidem Gewebe
- Immunhistochemisch wird Zytokeratin exprimiert
Warthin-Tumor (#R: 1; #F: 0)
Zweithäufigster gutartiger Speicheldrüsentumor
- Meist Glandula parotis
- hauptsächlich Männer betroffen
Adenoidzystisches Karzinom (#R: 1; #F: 0)
Maligner Tumor der Mundspeicheldrüsen
- Meist kleine Speicheldrüsen des Mundbodens

- Wachstum entlang von Nervenscheiden
- Kribriformes oder tubuläres Wachstumsmuster

Allgemein gilt: je kleiner die Drüse, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor bösartig ist.
Sjögren-Syndrom (#R: 1; #F: 0)
Chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung hauptsächlich der Tränen- und Speicheldrüsen
- Vor allem Frauen im Klimakterium betroffen

- Xerostomie (trockener Mund) → vermehrte Kariesbildung
- Xerophtalmie (trockene Augen) → Keratokonjunktivitis sicca

Sekundäre Formen
- Rheumatoide Arthritis
- Systemischer Lupus erythematodes
- Systemische Sklerodermie
- Chronisch aktive Hepatitis (Hepatitis B, Hepatitis C)
- Primär biliäre Zirrhose (PBC)

Diagnostik
- SS-B (=La)-Antikörper
- SS-A (=Ro)-Antikörper
- Erhebliche Hypergammaglobulinämie
- Rheumafaktoren positiv (etwa 50% der Fälle)
- Erhöhte ANA-Titer
- Schirmer-Test
- Saxon-Test (2min Schwämmchen in den Mund -> Wiegen)
- Biopsie
- Sonographie

Komplikationen
- Erhöhte Lymphominzidenz
- Hornhautulzeration
Landau-Kleffner-Syndrom (#R: 1; #F: 0)
erworbene Aphasie mit Epilepsie
UdvrfV http://www.FyLitCl7Pf7ojQdDUOLQOuaxTXbj5iNG.com (#R: 0; #F: 0)
UdvrfV http://www.FyLitCl7Pf7ojQdDUOLQOuaxTXbj5iNG.com
LfLwQt http://www.LnAJ7K8QSpkiStk3sLL0hQP6MO2wQ8gO.com (#R: 0; #F: 0)
LfLwQt http://www.LnAJ7K8QSpkiStk3sLL0hQP6MO2wQ8gO.com
2cOeEL http://www.FyLitCl7Pf7ojQdDUOLQOuaxTXbj5iNG.com (#R: 0; #F: 0)
2cOeEL http://www.FyLitCl7Pf7ojQdDUOLQOuaxTXbj5iNG.com
JmHYhY http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com (#R: 0; #F: 0)
JmHYhY http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com
eQpDnM http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com (#R: 0; #F: 0)
eQpDnM http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com
ksAH1V http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com (#R: 0; #F: 0)
ksAH1V http://www.LnAJ7K8QSpfMO2wQ8gO.com
K8zac5 duiuiekcwwyu, [url=http://qdywqpbzksrh.com/]qdywqpbzksrh[/url], [link=http://zrhoiqchheum.com/]zrhoiqchheum[/link], http://edqoqtlrrnri.com/ (#R: 0; #F: 0)
K8zac5 duiuiekcwwyu, [url=http://qdywqpbzksrh.com/]qdywqpbzksrh[/url], [link=http://zrhoiqchheum.com/]zrhoiqchheum[/link], http://edqoqtlrrnri.com/
Lokalisation des physiologischen dreieckigen Trommelfell-Lichtreflexes (#R: 1; #F: 0)
Vorne unten (II)
VcANEh foqwtpojxvzf, [url=http://vldtoygrolyu.com/]vldtoygrolyu[/url], [link=http://zwefsujptreb.com/]zwefsujptreb[/link], http://fvuylocrqwid.com/ (#R: 0; #F: 0)
VcANEh foqwtpojxvzf, [url=http://vldtoygrolyu.com/]vldtoygrolyu[/url], [link=http://zwefsujptreb.com/]zwefsujptreb[/link], http://fvuylocrqwid.com/
Positiver Rinne-Versuch (#R: 1; #F: 0)
Physiologisch und bei Innenohrschädigung (Schallempfindungsschwerhörigkeit) des getesteten Ohrs
Weber Lateralisation in das normal hörende Ohr (#R: 1; #F: 0)
Hinweis für eine Innenohrschädigung der Gegenseite (Schallempfindungsschwerhörigkeit)
Weber Lateralisation in das hörgeschädigte Ohr (#R: 1; #F: 0)
Hinweis für eine Mittelohrschädigung dieser Seite (Schallleitungsschwerhörigkeit)
Flüstersprache (#R: 1; #F: 0)
≥ 6 m: Normalhörigkeit
Fowler-Test (#R: 1; #F: 0)
Schallleitungsschwerhörigkeit
-> negatives Recruitment (Verhältnis des Lautheitempfindens von gesundem und krankem Ohr bleibt bei jedem Lautstärkepegel)

Kochleäre Schallempfindungsstörung
-> positives Recruitment

Retrocochleärer Schallempfindungsschwerhörigkeit
-> negatives Recruitment
SISI-Test (#R: 1; #F: 0)
Test zur Erkennbarkeit von kleinen Lautstärkeerhöhungen

Normalhörende
- erkennen Intensitätsänderungen von 1dB nicht

Cochleären Schallempfindungsschwerhörigkeit
- sicheres Erkennen der Lautstärkeerhöhungen (positives Recruitment)

Retrocochleärer Schallempfindungsschwerhörigkeit
- unsicheres Erkennen (negatives Recruitment)
Treshold Tone Decacy Test (#R: 1; #F: 0)
Hörschwellenschwundtest

Normalhörige
- Schwellenschwund bis 10dB (physiologische Adaptation)

Kochleäre Schädigung
- Schwellenschwund von 15-25dB (Positives Recruitment)

Retrokochleäre Schädigung
- Schwellenschwund > 30dB (Hörermüdung)
Impedanzaudiometrie (#R: 2; #F: 0)
Test der Impedanzänderung

Fehlender Stapediusreflex ist typisch für eine Otosklerose
Othämatom (#R: 1; #F: 0)
Seröser oder blutiger Erguss zwischen Knorpel und Knorpelhaut

- Äußere Gewalteinwirkung (Boxerohr)
- Immer chirurgische Inzision!
Otitis externa (#R: 1; #F: 0)
Erreger
- Pseudomonas aeruginosa (Schwimmbad-Otitis - ca. 60%)
- Staphylococcus aureus
- Proteus mirabilis
- Escherichia coli

- Tragusdruckschmerz

- Lokale Behandlung mit Alkohol und Antibiotika
- Bei Immunsuppression / Diabetikern: Systemische AB (Ciprofloxacin)
Akute Otitis media (#R: 1; #F: 0)
Erreger
- Streptococcus pneumoniae (ca. 35%)
- Haemophilus influenzae (ca. 25%)
- ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A (ca. 10%)
- Selten Viren

- Akut auftretendes Fieber und starke Ohrenschmerzen
- Meist einseitig

- Abschwellende Nasentropfen
- Symptomatische Schmerztherapie (Paracetamol-Saft, Ibuprofen)
- Ggf. Antibiotika (Amoxicillin)
- Parazentese

Komplikationen
- Mastoiditis
- Labyrinthitis
- Zygomatizitis
- Fazialisparese
- Sinusvenenthrombose
- Epiduralabszess
Mastoiditis (#R: 1; #F: 0)
Entzündung im Warzenfortsatz

- Abstehen der Ohrmuschel durch druckdolente, teigige Schwellung hinter dem Ohr

Otoskopie: Senkung der oberen hinteren Gehörgangswand
Labyrinthitis (#R: 1; #F: 0)
Seröse Labyrinthitis
- Viren

Eitrige Labyrinthitis
- Bakterien

Weber-Versuch
- Wechsel der Lateralisation
Ausfallnystagmus zum gesunden Ohr für Wochen bis Monate
Cholesteatom (#R: 1; #F: 0)
Einwachsen von verhornendem Plattenepithel in die Schleimhaut des Mittelohrs
- chronischer Entzündungsreiz

- Einseitige Otorrhö
- Progredienter Hörverlust
- Evtl. Fazialisparese
- Evtl. Ohrenschmerz, Schwindel und Tinnitus

Komplikationen
- Hirnabszess
- Sepsis
- Meningitis

Therapie:
- Immer operativ!
Glomustumor (#R: 1; #F: 0)
Paraganglien (parasympathisch)
- Glomus-caroticum-Tumor
- Paraganglion des Mittelohrs (Glomus tympanicus + Glomus jugulare)
Gefäßknäuel
- Periphere Glomustumoren = Masson-Tumoren (arteriovenöse Anastomosen)

- pulssynchrones Ohrgeräusch
- Keine Schmerzen
- Hörminderung

Therapie:
- operativ
Hörsturz (#R: 1; #F: 0)
Plötzliche einseitige schmerzlose Innenohrschwerhörigkeit

- Oft von Tinnitus begleitet
- Prognostisch ungünstig: Mögliche vestibuläre Symptome wie Schwindel

Spontanremissionen innerhalb der ersten Tage möglich (ca. 40%)
Akustisches Trauma (#R: 1; #F: 0)
Charakteristisch ist die sogenannte C5-Senke
- Hörverlust im Bereich der hohen Frequenzen um 4000 Hertz

- Bei akuten Schädigungen ist der Hörverlust potentiell reversibel
- chronisch durch jahrelangen Lärmpegel von >85dB, irreversibel
Morbus Menière (#R: 2; #F: 0)
Endolymphhydrops im Innenohr
- Einriss der Reissner-Membran

- attackenartig auftretender Drehschwindel
- Minuten bis Stunden
- Übelkeit
- Hörminderung (tiefe Frequenzen)
- Tinnitus
- Horizontaler Nystagmus zur kranken oder gesunden Seite

- positives Recruitment

Therapie:
- Antiverginosa (z.B. Dimenhydrinat)
- Histaminanaloga (Betahistin)
- Gentamicinapplikation -> Ausschalten des Gleichgewichtorgans
Neuritis vestibularis (#R: 1; #F: 0)
Einseitiger Ausfall eines Gleichgewichtsorgans

- über Tage anhaltenden Drehschwindel (zur gesunden Seite)
- Übelkeit und Erbrechen
- Nystagmus (zur gesunden Seite)
- Fallneigung zur kranken Seite
- KEINE Hörminderung; KEIN Tinnitus

Diagnostik
- Kalorische Testung (Untererregbarkeit des betroffenen Gleichgewichtsorgans)

Therapie
- Bettruhe
- Antivertiginosa (z.B. Dimenhydrinat)
- Sedativa (z.B. Diazepam)
- Glukokortikoide (z.B. Prednisolon)
Epistaxis (#R: 1; #F: 0)
Nasenbluten

- Oberkörperhochlagerung
- Kalter Umschlag in den Nacken
- Nasenflügel für ca. 5 Minuten kräftig zusammendrücken
- Kopf nach vorne beugen

- Bellocq-Tamponade
Papillom der Nasenhöhle (#R: 1; #F: 0)
Gutartiger epithelialer Tumor

- Invertiertes Papillom
- - laterale Nasenwand
- - im mittleren Nasengang
- Fungiformes exophytisches Papillom
- - Nasenseptum

Wiederholtes Entfernen von Polypen aus einer Nasenhälfte in der Anamnese
Einseitig behinderte Nasenatmung
Evtl. Nasenbluten

Maligne Entartung möglich
Akute Sinusitis (#R: 1; #F: 0)
Entzündung der Nasennebenhöhle für Eine generelle Antibiotikagabe ist nicht sinnvoll
Chronische Sinusitis (#R: 1; #F: 0)
Entzündung der Nasennebenhöhle >12 Wochen
Concha bullosa (#R: 1; #F: 0)
Luftansammlung in einer Nasenmuschel
Polyposis nasi et sinuum (#R: 1; #F: 0)
Chronisch eosinophile Rhinosinusitis mit multiplen Nasenpolypen
- Sekretabfluss über den Rachen
- Häufig Störung des Geruchssinns

- Assoziiert mit Asthma bronchiale und Analgetikaintoleranz
Mittelgesichtsfrakturen (#R: 1; #F: 0)
Leitsymptom aller Le Fort-Frakturen: Okklusionsstörung

Le Fort I
- Horizontaler Oberkieferbruch
- Basale Absprengung der Maxilla

Le Fort II
- Pyramidenförmiger Oberkieferbruch
- Absprengung der Maxilla inklusive knöcherner Nase

Le Fort III
- Transversaler Oberkieferbruch
- Hohe Absprengung des gesamten Mittelgesichts inklusive knöcherner Nase;
- die Fraktur führt durch das Os ethmoidale
Laterale Mittelgesichtsfrakturen (#R: 1; #F: 0)
Kieferklemme
Sensibilitätsausfall im Bereich des N. infraorbitalis

Augenbeteiligung
- Monokelhämatom
- Diplopie
Recruitment (#R: 1; #F: 0)
Das Recruitment ist ein psychoakustisches Phänomen bei cochleären Schallempfindungsstörungen. Sind die Haarzellen der Cochlea unversehrt, erfolgt eine Anpassung, durch die leise Töne verstärkt, laute Töne gedämpft wahrgenommen werden. Bei einer Schädigung der Cochlea geht diese Fähigkeit verloren, so dass leise Töne gar nicht und laute Töne übermäßig laut wahrgenommen werden. Dieses Phänomen wird in verschiedenen Tests (z.B. SISI-Test, Fowler-Test) diagnostisch genutzt. Retrokochleäre Schwerhörigkeit durch eine Schädigung der Hörbahn und Schallleitungsstörungen durch Schäden im Mittelohr führen zu einem negativem Recruitment.
Ranula (#R: 2; #F: 0)
Retentionszyste der Glandula sublingualis.

- Bläulich schimmernde Schwellung unterhalb der Zunge
Cetirizin (#R: 1; #F: 0)
Antihistaminika

- bei allergischer Rhinitis
Adenoide Vegetationen (#R: 1; #F: 0)
Hyperplasie der Rachenmandel (Tonsilla pharyngealis)
- Erkrankung des Kindes
-> Verlegung der Choanen
-> Tubenostien

- Schnarchen
- nasale Sprache
- Schwerhörigkeit
- Dauerhaft offener Mund (Facies adenoida)

- Schallleitungsschwerhörigkeit

Therapie
- Adenotomie
- Evtl. Drainage + Parazentese
Juveniles Nasenrachenfibrom (#R: 1; #F: 0)
gutartiges Angiofibrom des harten Gaumens
- ausschließlich Jungen / Männer

- Nasenbluten
- eitrige Nasensekretion
- Knochendestruktionen

- Neigt nach operativer Entfernung zu Rezidiven
ZURÜCK